SIA Mössingen

Wir, 8 Azubis (Industriemechaniker und Zerspanungsmechaniker) aus dem 2. Ausbildungsjahr, haben uns für das SIA-Projekt gemeldet.

SIA (Schüler-Ingenieur-Akademie) ist eine Kooperation mit dem Firstwald Gymnasium Mössingen, der Hochschule Reutlingen und der Walter AG Tübingen. Die SIA wird als Seminarkurs geführt und kann als besondere Lernleistung das mündliche Prüfungsfach im gesellschafts-wissenschaftlichen Aufgabenfeld II mit Wirtschaft oder im mathematisch naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeld III ersetzen.

Die Aufgabe war dieses mal, ein Fahrzeug zu bauen, das sich in einem Labyrinth orientieren kann. Hindernisse soll es mit Sensoren erkennen und ausweichen. Ein Zusammenstoß mit anderen Fahrzeugen muss vermieten werden. Die dazu benötigten Bauteile wurden mit den 16 Schülern zusammen im Ausbildungszentrum gefertigt.

Das Kennenlernen der Schüler fand dieses mal wieder in Mägerkingen auf der Schwäbischen Alb bei einem Outdoor-Tag statt. Die 2 Erlebnis-pädagogen gaben uns verschiedene Aufgaben, die wir in der Gruppe lösen mussten. Die Erkenntnisse aus den Aufgaben sollten uns als Grundlagen für das SIA-Projekt dienen.

Die Schüler konstruierten mit einem CAD-System die Bauteile für das Fahrzeug, die dann die Schüler mit Unterstützung durch die Azubis im Ausbildungszentrum an 4 Freitagnachmittagen gefertigt haben. Bei der Herstellung musste gefräst, gedreht und gebohrt werden. Alle Teile wurden sandgestrahlt und anschließend zu einem Fahrzeug zusammen-gebaut.

Im Rahmen des Projektes bekamen die Schüler auch Einblicke in die Fertigung in Münsingen und Tübingen.

Als Abschluss von dem SIA-Projekt gehen wir im Februar mit den Schülern zu einem Präsentationsseminar, wo uns gezeigt wird, wie man professionell vor einer Gruppe präsentiert.
Für uns Azubis war es die Chance, Erfahrungen mit jungen Menschen zu sammeln.  

Patrick S., Peter S.

Projekt Schüler Ingenieur Akademie (SIA) 2012/2013

Im zweiten Ausbildungsjahr gibt es für unsere Azubis die Möglichkeit mit Schülern des evangelischen Firstwald Gymnasium aus Mössingen in einer Kooperation einen Roboter zu konstruieren und zu fertigen. An der SIA 2012/2013 waren acht Azubis und elf Schüler und drei Studenten beteiligt.
In einem Outdoortag in Mägerkingen lernten wir uns kennen. Wir spielten in verschiedenen Teams und mussten gemeinsam Aufgaben lösen. Im Anschluss an die Spiele haben wir noch gemeinsam gegrillt und den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen. Die nächsten Treffen fanden an Freitagnachmittagen im Firstwald Gymnasium statt. Uns wurde das Projekt vorgestellt und wir konstruierten den Roboter nach unserer eigenen Gestaltung. Nach theoretischer Planung besuchten die Schüler uns in der Akademie und wir fertigten die Teile des Roboters mit unseren Maschinen.

Am Freitag, den 21.Juni 2013 fand dann die Abschlussveranstaltung der SIA in der Akademie statt. Dort hielten die Schüler ihren Seminarkurs (Vortrag der die mündliche Abi Prüfung ersetzt) und die fahrenden Roboter wurden präsentiert.

Die Zeit mit den Schülern hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir gewannen sehr viel an Erfahrung.

MaxG., Yvonne M. (Industriemechaniker/in)

SIA – Schüler Ingenieur Akademie 2011

Wie es bei uns jedes Jahr üblich ist, haben wir auch diesmal mit unseren Azubis vom 2. Ausbildungsjahr die Schüler vom First-Wald-Gymnasium in Mössingen bei ihrer „Schüler-Ingenieur-Akademie“ unterstützt. Der Sinn der SIA ist es den Schülern die Tätigkeit eines Ingenieurs näher zu bringen. Dabei lernen die Schüler den Ablauf einer Produktion von der Pike auf.

Damit sich die Schüler und Azubis näher kennen lernen, nahmen sie gemeinsam an einen Outdoorseminar in Mägerkingen teil. Bei diesem Seminar wurde durch verschiedene Teamspiele der Teamgeist und Zusammenhalt gestärkt. Mit diesem Vertrauen ins Team konnten wir in dieses Projekt starten. Es wurden 4 Gruppen gegründet, mit jeweils zwei Schülern und zwei Azubis. Die Aufgabe in diesem Jahr bestand darin eine gefüllte Tasse mit einem selbst hergestellten Transporter von A nach B zu befördern. Die ersten Treffen bestanden darin, die einzelnen Bauteile am PC in 3D zu konstruieren. Nachdem jede Gruppe sein Design vorgestellt hat und bewertet wurde konnten wir endlich mit der Herstellung der einzelnen Bauteile beginnen. Die Schüler lernten den Umgang mit den Dreh- und Fräsmaschinen, sowie das Bohren und Feilen von Metall. Um die Leistung des Elektromotors nicht ganz auslasten zu müssen, beschlossen wir die meisten Teile aus dem leichten Werkstoff, Aluminium zu fertigen.

Nach den folgenden vier Wochen ehrgeizigem Einsatz hatten wir schließlich alle Bauteile gefertigt und zu unserem Transport Roboter zusammengebaut. Als dank für unsere Betreuung durften wir gemeinsam mit den Schülern an einem Präsentationsseminar teilnehmen. Im kommenden Sommer werden wir gemeinsam unser fertig gestelltes Produkt den Lehrer und Eltern von den Schülern vorstellen.