Projekt Schüler Ingenieur Akademie (SIA) 2012/2013

Im zweiten Ausbildungsjahr gibt es für unsere Azubis die Möglichkeit mit Schülern des evangelischen Firstwald Gymnasium aus Mössingen in einer Kooperation einen Roboter zu konstruieren und zu fertigen. An der SIA 2012/2013 waren acht Azubis und elf Schüler und drei Studenten beteiligt.
In einem Outdoortag in Mägerkingen lernten wir uns kennen. Wir spielten in verschiedenen Teams und mussten gemeinsam Aufgaben lösen. Im Anschluss an die Spiele haben wir noch gemeinsam gegrillt und den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen. Die nächsten Treffen fanden an Freitagnachmittagen im Firstwald Gymnasium statt. Uns wurde das Projekt vorgestellt und wir konstruierten den Roboter nach unserer eigenen Gestaltung. Nach theoretischer Planung besuchten die Schüler uns in der Akademie und wir fertigten die Teile des Roboters mit unseren Maschinen.

Am Freitag, den 21.Juni 2013 fand dann die Abschlussveranstaltung der SIA in der Akademie statt. Dort hielten die Schüler ihren Seminarkurs (Vortrag der die mündliche Abi Prüfung ersetzt) und die fahrenden Roboter wurden präsentiert.

Die Zeit mit den Schülern hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir gewannen sehr viel an Erfahrung.

MaxG., Yvonne M. (Industriemechaniker/in)

Azubi-Projekt FP2

Nach dem die Azubis des zweiten Lehrjahrs in wochenlanger Feinarbeit die Führungsleisten der Maschine wieder instand gesetzt haben, war es so weit, die Maschine konnte zum Sandstrahlen weggebracht werden. Die vielen Einzelteile wurden auf Paletten verteilt und nach Schömberg zur weiteren Bearbeitung gebracht. Dort wurden sie sauber abgeklebt, sandgestrahlt und in Deckel-Werksfarbe maschinengrün lackiert.

Nun warten wir auf die Ersatzteillieferung von DMG und Reiff. Dann wird die Maschine wieder zusammengebaut und kann in Betrieb genommen werden.

Projekt Rotationskolbenmaschine

Im Rahmen unseres dualen Studiums Maschinenbau der Fachrichtung Konstruktion und Entwicklung, hat unsere Klasse die Aufgabe bekommen jeweils in Gruppen, à vier Personen, eine druckluftbetriebene Rotationskolbenmaschine zu konstruieren und zu fertigen. Diese treibt einen Scheibengenerator an, der zunächst Wechselstrom erzeugt, welcher anschließend mittels Dioden in Gleichstrom umgerichtet wird.

Ziel war es bei einem Betriebs-Luftdruck von 2 bar möglichst viel elektrische Leistung zu erzielen. Das Projekt wird mit einer Gewichtung von 30% in unsere Note im Fach Konstruktion (3. Semester) einfließen.

Die 3D Modellierung aller Teile im CAD nahm mehrere Monate in Anspruch. Dabei mussten wir gemeinsam konstruktive Absprachen und Entscheidungen treffen. Ziel der Aufgabe war es nicht nur die Kenntnisse im Umgang mit dem CAD Programm CATIA zu erweitern, sondern auch Erfahrungen im gemeinsamen Bearbeiten eines Projektes zu sammeln. Nachdem alle technischen Zeichnungen erstellt waren, konnte die Fertigung der einzelnen Bauteile beginnen.

Dies haben Auszubildende mit großem Engagement für uns übernommen. Die Funktionserprobung und Abgabe der Maschine findet in unserer Dualen Hochschule in Horb statt. Eine Dokumentation, die alle technischen Zeichnungen, einen Vollschnitt der kompletten Maschine und eine Bauteilliste beinhaltet, vervollständigt unsere gemeinsame Projektarbeit.

An dieser Stelle möchten wir uns für die Fertigung der Bauteile bei Tobias B., Heiko H., Harry Z., Florian H., Herr S. und allen anderen, die ebenfalls zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben, nochmals herzlich bedanken.

Stefan B.

Go live – Der Azubiblog ist Online

Heute war es endlich soweit! Im Rahmen einer kurzen Präsentation über die Entwicklung und die Inhalte des Blogs, hat unser Vorstand Herr Merlo uns die Ehre erwiesen und den Azubiblog endgültig „freigebuzzert“.

Nach einer langen Planungsphase und vielen Hürden, die zu überwinden waren, freuen wir uns nun, dass wir unser Projekt umsetzen konnten und der Azubiblog nun endlich Online und für alle zugänglich ist.
Wir sind gespannt und voller Vorfreude was uns die Zukunft bringt und hoffen auf viele Besucher und Kommentare.

Azubi-Projekt FP2

Im ersten Lehrjahr bekommen die Azubis ein Projekt, welches sie eigenständig bis zu einem festgelegten Datum Fertigstellen müssen.
Am 29.05.12 hat uns unser Meister Herr Knoblich verkündet, dass wir eine unserer Deckel FP2 Fräsmaschinen aus dem Jahr 1971 Instandsetzen bzw. Restaurieren dürfen.

Wir haben zwei Projektleiter gewählt, das Projekt in einzelne Baugruppen unterteilt und Teams gebildet.
Daraufhin haben wir die Maschine zerlegt, gereinigt und alles mit Fotos und Aufschrieben dokumentiert.
In den folgenden Wochen werden defekte Teile repariert und erneuert, die Maschine neu lackiert und Schritt für Schritt wieder zusammengebaut.

Energieprojekt

Wie es jedes Jahr üblich ist haben die Azubis des heutigen zweiten Lehrjahres die Aufgabe bekommen ein Projekt zu den diesjährigen „Energiedays“ durch zu führen.Wir haben uns das Ziel gesetzt mit einer erneuerbaren Energie Strom zu produzieren und diesen auch Sinnvoll zu nutzen.

Unsere Ideen reichten von Windkraft, Solarenergie, Thermalenergie bis hinzu Wasserkraft. Nach langen Diskussionen entschlossen wir uns Energie mithilfe einer Windkraftanlage zu erzeugen. Wir planten ein Savonius Windrad zu bauen. Doch durch zu geringe Windgeschwindigkeiten in Tübingen und auch in Münsingen konnten wir es nicht gewährleisten den benötigten Strom, für die Werbe-Pylone am Einganz, zu erzeugen.

Nach langen Recherchen entschlossen wir uns für eine Aufwindkraftanlage die von einer Photovoltaikanlage unterstützt wird.
Da das Aufwindkraftwerk noch relativ unerforscht ist haben wir verschiedene Modelle gebaut um herauszufinden wie wir den höchsten Wirkungsgrad erreichen können.

Nach vielen Versuchen mitverschiedenen Modellen hatten wir das Perfekte Modell erstellt das eine optimale Steigung für die Photovoltaikanlage hat und trotzdem eine hohe Windgeschwindigkeit erreicht um die Turbine und den daran angeschlossenen Generator zu betreiben.

In naher Zukunft wird dieses Projekt in Realgröße realisiert und wird selbständig im Sommer, als auch im Winter Strom erzeugen.

Stefan B., Marius E.