Oberflächenbeschichterinnen 3. Lehrjahr

Im Jahr 2010 begannen wir unsere Ausbildung zur Oberflächenbeschichterin. Als wir im Mai 2011 nach unserer Grundausbildung (Fräsen, Drehen, Bohren, Pneumatik etc.) in Tübingen anfingen, die Wendeschneidplattenfertigung Münsingen kennenzulernen wurde es richtig interessant. Dort haben wir die Produktion, vom Pressen bis zur Endkontrolle durchlaufen. Wir finden dies als einen sehr wichtigen Punkt in der Ausbildung, da man ja wissen sollte was man unter Beschichtung versteht und welche Arbeitsschritte vorher gemacht werden.

Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Schule. Der Blockunterricht findet im Internat in Schwäbisch Gmünd statt. Dann gibt es noch die internen Schulungen und Lernoptionen, wie den Unterricht in der Entwicklung in Tübingen oder das „learning by doing“. Die Ausbildung bei der Walter AG macht riesigen Spaß, nette Kollegen, sowie ein wunderbares Arbeitsklima sind natürlich inklusive.

Es ist auch nicht selbstverständlich, dass man als Azubi ein Mitspracherecht bei der Gestaltung der einzelnen Abläufe einer Ausbildung hat! Und dafür sind wir dankbar!

Unser Ziel ist es im Sommer einen guten Ausbildungsabschluss hinzulegen und weitere tolle Jahre bei der Walter AG zu verbringen.

Mici und Kathi

Interview mit Steffen H.

Name: Steffen H.
Alter: 27
Hobbys: Ich bin ein treuer Fan von meinem lieblings Verein VfB Stuttgart.
Ausbildungsberuf: Oberflächenbeschichter

Wie war dein erster Eindruck hier bei Walter?
Ich empfand es wie Technikunterricht in der Schule. Da ich schon Berufserfahrung habe, waren die ganzen Unterweisungen für mich nichts Neues und ich war darauf eingestellt direkt mit der Arbeit anzufangen. Für jüngere Kollegen, die direkt aus der Schule kommen, finde ich einen solchen Start sehr gut. Ihnen wird die Nervosität und die Angst genommen. Außerdem konnten wir uns in der ersten Woche alle kennenlernen.
Durch die unterschiedlichen Aufgaben, die wir während des Outdoortages bewältigen mussten, hatten wir die Möglichkeit, durch das ständige Wechseln der Gruppen, auch mit Azubis aus anderen Berufsfeldern ins Gespräch zu kommen.

Warum hast du dich für die Firma Walter entschieden?
Da ich aus der Tübinger Umgebung komme und mir viele Firmen hier bekannt sind, war mir auch Walter ein Begriff. Meiner Meinung nach mache ich meine Ausbildung beim besten Arbeitgeber hier im Umkreis.
Außerdem habe ich bereits im Werk Münsingen gearbeitet und meine Meinung dadurch bestätigt.

Warum hast du dich für den Beruf entschieden?
Mein gelernter Beruf als Zimmermann ist körperlich sehr anstrengend und kann deshalb nicht bis zum Rentenalter ausgeübt werden. Daher habe ich mich entschieden mich jetzt schon umzuorientieren. Der Beruf Oberflächenbeschichter bietet ein großes Spektrum. Heut zu Tage wird fast alles beschichtet von der Auto Karosserie bishin zur Platine im Computer.

Wann hast du dich beworben?
Im Juni 2012, also ziemlich kurzfristig.

Wo siehst du dich in 5 Jahren?
Bei Walter in Münsingen

Was erwartest du von deiner Ausbildung?
Fachkenntnisse

Tobias B. – Oberflächenbeschichter Walter AG

Mein Name ist Tobias B., ich bin 22 Jahre jung, bin zurzeit im 2. Ausbildungslehrjahr und erlerne seid dem 1. September 2011 den Beruf des Oberflächenbeschichters bei der Firma Walter AG. Als Oberflächenbeschichter gefällt mir besonders, dass man zusammen im Team Aufgaben bzw. Probleme löst und natürlich wie schon der Beruf sagt, Körper und Wendeschneidplatten beschichtet. Mein Ziel ist es, zunächst meine Ausbildung erfolgreich mit guten Noten abzuschließen, danach ein paar Jahre Berufserfahrung sammeln und daraufhin meinen Meister bzw. Techniker erfolgreich zu absolvieren (alles bei der Firma Walter AG). In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne ins Fitnessstudio und ins Fussballtraining, um mich fit zu halten oder,  wenn ich mal Zeit finde, mache ich viele Unternehmungen mit meiner/meinen Familie, Freundin und Freunden. Warum ich mich für die Firma Walter AG entschieden habe? Ganz einfach, durch einige Bekannte habe ich erfahren, dass die Firma Walter AG ein sehr gutes Image und ein angenehmes Betriebsklima hat, sowie Zukunftsorientiert denkt. Zum Schluss noch ein paar Tipps an die Bewerber: seid steht’s motiviert, strengt euch an, seid voll dabei und habt immer ein Ziel vor Augen!