Auslandsaufenthalt unseres DHBW- Studenten in den USA

Im Rahmen meines dualen Studiums bei der WALTER AG ergab sich die Möglichkeit eines vierwöchigen Aufenthalts im WALTER Werk USA in Waukesha, Wisconsin.  Hier werden hochkomplexe Spezialwerkzeuge hergestellt. Während meines Aufenthalts führte ich eine sogenannte OEE und TEEP Analyse im Bereich Drehen durch, sie ist ein Maß für die Wertschöpfung einer Anlage. Ziel ist es zu erkennen wo Zeit beim Drehen verloren geht und wo das meiste Potential für Verbesserungen liegt. Da ich sehr viel mit den Anlagenführern zusammengearbeitet habe boten sich mir tiefe Einblicke in die Herstellung und Produktion von Spezialwerkzeugen, sowie den Abläufen in der Produktion.

Besonders gefallen haben mir auch die außerbetrieblichen Aktivitäten, die ich dank der Hilfe der Mitarbeiter besser planen konnte, insbesondere der Besuch eines Baseballspiels und der Stadt Chicago waren ein Erlebnis. Auch landschaftlich bietet Wisconsin mit seinen vielen Seen einiges zu bieten, auf dem sogenannten Kettle Moraine Scenic Drive fährt man auf alten Straßen durch Wälder und zwischen Seen umher und bekommt so einige interessante Orte zu sehen.

Von dem Besuch in den USA habe ich nicht nur beruflich profitiert, auch persönlich konnte ich einiges mitnehmen. Insgesamt war es eine Erfahrung die ich nicht missen möchte und auch jedem empfehlen kann.

Moritz S.

Stefan B. – DH-Student Maschinenbau Walter AG

Ich heiße Stefan B., bin 20 Jahre alt und habe im Oktober 2011 mein Studium an der Dualen Hochschule in Horb begonnen, welches ich 2014 hoffentlich erfolgreich beenden werde. Als Ausgleich zu meinem Studium, das in der Theoriephase sehr stressig sein kann, spiele ich in meiner Freizeit Fußball, geh joggen und treffe mich mit Freunden. Ich bin gerade im 3. Semester und habe inzwischen meine zweite Praxisphase hinter mir, die ich zusammen mit einem weiteren DH-Studenten, Robert Molls, in der Abteilung „Forschung und Entwicklung“ in Tübingen durchlaufen habe. Dabei habe ich verschiedene Versuche an einer Fräsmaschine gemacht und mit Hilfe der Aufnahmen einer Highspeedkamera die Einflüsse auf die Spanformung beurteilt und in meinem Praxisbericht dokumentiert, den ich in der Hochschule abgeben muss.  Bei Walter gefallen mir besonders gut die freundlichen Kollegen, auf die man immer zukommen kann und die immer ein offenes Ohr für Fragen haben. Meine beruflichen Ziele sind ein erfolgreicher Abschluss an der DH und eine Übernahme bei Walter. Neuen Bewerbern kann ich nur raten sich im Vorstellungsgespräch nicht zu verstellen sondern einfach Sie selbst zu sein.