Kooperationsprojekt zwischen der Beruflichen Bildung der KBF und der Walter AG

Zwischen der Walter AG und der Ringelbachschule in Reutlingen findet bereits seit einigen Jahren eine Lernkooperation statt.
Alle Auszubildenden vom ersten Ausbildungsjahre nehmen daran teil.

Diese Projekte sind so organisiert, dass jedes genau zwei Wochen andauert.
An einem Einführungstag, welcher in der Regel einige Tage früher, als das Projekt stattfindet,
werden die Azubis über den Aufbau und die Organisation der Schule sowie den Ablauf des Projekts informiert.

Da zum Beispiel wir acht Zerspanungsmechaniker vom ersten Ausbildungsjahr jeden Montag und jeden zweiten Freitag die Berufsschule besuchen, konnte mit uns an nur sieben Tagen innerhalb dieser zwei Wochen geplant werden.

Innerhalb der Beruflichen Bildung wurden wir in den Abteilungen: Metall, Büro, Hauswirtschaft und VaB (Vorbereitung auf Beruf) eingeteilt, in denen bis auf die Abteilung VaB, Fachkräfte ausgebildet werden.
Unsere Aufgabe war es in erster Linie mit Auszubildenden und Schüler der Beruflichen Bildung zusammenzuarbeiten, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen.
Aufgrund verschiedener körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen waren sie darüber sehr dankbar. Wir bauten schnell Vertrauen auf, freundeten uns teilweise an und hatten viel Spaß miteinander.
Insgesamt hatten wir zwei schöne Wochen, in denen wir mit sozialen Kompetenzen einigen Menschen sehr weiterhelfen konnten, wodurch wir selbst auch viele neue Erfahrungen sammeln konnten und nun auch wissen, wie man mit Menschen mit Behinderung umgeht.

TECademy

Ein Projekt der Realschule Münsingen ist es, Schüler der Klasse 6 für Technik zu begeistern. Mit mehreren Schnuppertagen von Januar bis Juni können sich die Schüler ein Bild der Berufe und Aufgaben machen. Die Mädels und Jungs wurden von Azubis des 1. Ausbildungsjahres betreut und durften an den Bohr- und Drehmaschinen Kreisel fertigen.

 Holzkreisel

Der Holzkreisel bestand aus einer Holzkugel mit Bohrloch, welches die Schüler selbst Bohren durften. Anschließend wurde ein selbst gekürzter Schaschlikspieß in die Holzkugel geleimt, damit sich der Kreisel gut dreht.

 CD-Kreisel

Bei dem CD-Kreisel durften die Schüler mit den konventionellen Drehmaschinen einen Stahlstift bearbeiten. Dieser wurde gekürzt, gerändelt und anschließend mit einer Fase versehen. Später wurde in die Kunststoffkugel der Stahlstift eingeklebt, sowie ein CD-Rohling eingeklipst.

 Aluminium-Kreisel

Für diesen Kreisel haben die Schüler, in Zusammenarbeit mit Herrn Roßkopf, ein kurzes CNC-Programm erstellt. Gemeinsam mit Auszubildenden aus dem 3. Ausbildungsjahr wurde dieses an den CNC-Drehmaschinen abgearbeitet.

Nach einer Werksführung wurden die Schüler von Herrn Grauer über die verschiedenen Ausbildungsberufe der Walter AG informiert.

 Ann-Katrin, Heiko und Tobias

Mit Walter nachhaltig auf der Überholspur

Formula Student Rennwagen der Universität Stuttgart fährt mit Walter Bauteilen

Das Green-Team der Universität Stuttgart gehört zu den weltweit erfolgreichsten Teilnehmern der Formula Student, einem internationalen Konstruktionswettbewerb für Studenten. 2012 entwickelte das Green-Team sogar das am schnellsten beschleunigende Elektrofahrzeug der Welt. Unterstützt wird das Team von der Walter AG, die mehr als 50 verschiedene Bauteile zu dem Fahrzeug beisteuert. Das Walter Projektteam besteht aus rund 10 Auszubildenden zum Zerspanungsmechaniker und wird von verschiedenen Fachbereichen begleitet.
Eine große Herausforderung ist der enge Zeitrahmen, bis Anfang April müssen alle Teile komplett produziert sein. Doch auch unter Zeitdruck muss dabei sehr genau gearbeitet werden. Selbst ein winziger Fehler bei der Fertigung eines Bauteils kann später große Auswirkungen auf das Fahrzeug haben.
Die Projektarbeit fördert die Eigenständigkeit und stärkt den Team-Gedanken der angehenden Zerspanungsmechaniker. Außerdem erfahren die Walter Azubis, auf was es in der Praxis ankommt – eine zielgerichtete Planung, genaue Messungen, präzise Verarbeitung des Materials und ein effizientes Projektmanagement.

Am Freitag, den 15.02.2013 wurden die Verträge unterzeichnet und  die ersten fertigen Teile für das Greenteam hier in der Akademie abgeholt.

Azubi-Projekt FP2

Nach dem die Azubis des zweiten Lehrjahrs in wochenlanger Feinarbeit die Führungsleisten der Maschine wieder instand gesetzt haben, war es so weit, die Maschine konnte zum Sandstrahlen weggebracht werden. Die vielen Einzelteile wurden auf Paletten verteilt und nach Schömberg zur weiteren Bearbeitung gebracht. Dort wurden sie sauber abgeklebt, sandgestrahlt und in Deckel-Werksfarbe maschinengrün lackiert.

Nun warten wir auf die Ersatzteillieferung von DMG und Reiff. Dann wird die Maschine wieder zusammengebaut und kann in Betrieb genommen werden.