Abschlussprüfung der kaufmännischen Azubis der TDM Systems GmbH

Letzte Woche vom 06. – 08.05.2014 fanden die Sommerabschlussprüfungen für uns kaufmännischen Azubis in Reutlingen an der Theodor-Heuss-Schule statt.

Am 06.05.2014 wurden folgende Fächer geprüft:
Spezielle Wirtschaftslehre (60 Minuten)
Büroorganisation (45 Minuten)
Textverarbeitung (45 Minuten)

Am 07.05.2014:
Allgemeine Wirtschaftslehre (90 Minuten)
Rechnungswesen (90 Minuten)
Datenverarbeitung (60 Minuten)

Am 08.05.2014:
Gemeinschaftskunde (60 Minuten)
Deutsch (120 Minuten)

Bei der IHK Reutlingen haben wir einen Vorbereitungskurs in den Fächern Allgemeine- und Spezielle Wirtschaftslehre und Rechnungswesen mit je 4 Einheiten besucht. Selbstständig haben wir zu Hause uns mit den Prüfungen der Vorjahre auf unsere Prüfung vorbereitet.

Im Sommer 2014 finden die mündlichen Prüfungen statt. Jeder Auszubildende bekommt vor der Prüfung ein Thema auf das er sich 15 Minuten vorbereiten kann. Nach dieser Zeit präsentiert der Auszubildende das Thema vor dem Prüfungsausschuss. Anschließend werden Fragen gestellt, z. B. über die Ausbildungsnachweise. Für jede Prüfung sind zwei Lehrer der Theodor-Heuss-Schule und zwei Prüfer der IHK Reutlingen vorgesehen.
Direkt nach der mündlichen Prüfung erfährt man ob man bestanden hat oder nicht.

Wir hoffen auf ein gutes Ergebnis und wünschen allen anderen Prüflingen viel Erfolg und Durchhaltevermögen.

Nadine R. und Stefanie M.

Auslandsaufenthalt unseres DHBW- Studenten in den USA

Im Rahmen meines dualen Studiums bei der WALTER AG ergab sich die Möglichkeit eines vierwöchigen Aufenthalts im WALTER Werk USA in Waukesha, Wisconsin.  Hier werden hochkomplexe Spezialwerkzeuge hergestellt. Während meines Aufenthalts führte ich eine sogenannte OEE und TEEP Analyse im Bereich Drehen durch, sie ist ein Maß für die Wertschöpfung einer Anlage. Ziel ist es zu erkennen wo Zeit beim Drehen verloren geht und wo das meiste Potential für Verbesserungen liegt. Da ich sehr viel mit den Anlagenführern zusammengearbeitet habe boten sich mir tiefe Einblicke in die Herstellung und Produktion von Spezialwerkzeugen, sowie den Abläufen in der Produktion.

Besonders gefallen haben mir auch die außerbetrieblichen Aktivitäten, die ich dank der Hilfe der Mitarbeiter besser planen konnte, insbesondere der Besuch eines Baseballspiels und der Stadt Chicago waren ein Erlebnis. Auch landschaftlich bietet Wisconsin mit seinen vielen Seen einiges zu bieten, auf dem sogenannten Kettle Moraine Scenic Drive fährt man auf alten Straßen durch Wälder und zwischen Seen umher und bekommt so einige interessante Orte zu sehen.

Von dem Besuch in den USA habe ich nicht nur beruflich profitiert, auch persönlich konnte ich einiges mitnehmen. Insgesamt war es eine Erfahrung die ich nicht missen möchte und auch jedem empfehlen kann.

Moritz S.

Abschlussprüfung Teil 1 Zerspanungsmechaniker

Die Abschlussprüfung Teil 1 ist geschafft.
Wir Zerspanungsmechaniker hatten in den letzten beiden Wochen die Aufgabe eine theoretische als auch eine praktische Prüfung abzulegen.
Anfang März hatten wir mit unseren Ausbildern einen Terminplan zur Prüfungsvorbereitung erstellt.
Verschiedene prüfungsvorbereitende Maßnahmen wie z.B. eine theoretische und praktische Übungsprüfung einschließlich Vorbereitung und Auswertung
wurden aufgenommen.
Die Abschlussprüfung (Theorie und Praxis) wurde von Mitgliedern des Prüfungsausschusses der IHK Reutlingen betreut und ausgewertet.
Der theoretische Teil fand am 25.03.2014 zentral,
mit anderen Zerspanungsmechaniker/-innen des Umkreises
in der HAP-Grieshaber Halle in Eningen u. A. statt.
Der Zeitrahmen war auf 90 Minuten begrenzt. In dieser Zeit hatten wir einen Teil A
mit Multiple Choice Aufgaben und einen Teil B mit schriftlichen Aufgaben zu lösen.
Der praktische Teil fand am 02.04.2014 und am 03.04.2014 bei uns
im Ausbildungszentrum statt.
Wir 8 Azubis wurden in zwei Gruppen aufgeteilt.
Gruppe 1 hatte am 02.04 2014 und Gruppe 2 am 03.04.2014
die praktische Prüfung.
Der praktische Prüfungsteil bestand aus der Herstellung zweier Drehteile,
eines Frästeils und einer situativen Gesprächsphase.
Gearbeitet wurde mit CNC-gesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen.
Diese hatten wir zuvor anhand einer Werkzeugbereitstellungsliste vorbereitet.
Für die Herstellung der Werkstücke mussten wir einen Arbeitsplan und mehrere Bearbeitungsprogramme eigenständig erstellen.
Nach Fertigstellung der Werkstücke folgte die Maßkontrolle anhand eines Prüfprotokolls.
Dazu waren 6.5 Stunden Prüfungszeit festgesetzt.

Schließlich hatte jeder von uns Prüflingen die Prüfung mit einem positiven Gefühl verlassen.

Patrick M., Felix S., Lars N.

Einsatz in der Personalabteilung

Während meiner Ausbildung zur Bürokauffrau bei der TDM Systems GmbH sieht es der Ausbildungsplan vor, verschiedene Abteilungen der Walter AG zu durchlaufen. Daher habe ich vom 7. Oktober bis 6. Dezember 2013 die Personalabteilung der Walter AG besucht.
Frau Dederichs ist Ausbilderin bei der Walter AG und ist für die kaufmännischen Auszubildenden zuständig.

Von ihr bekam ich eine Einführung in die Personalabteilung. Mithilfe eines Organigramms zeigte sie mir deren strukturellen Aufbau.  In der Abteilung wurde ich von Beginn an sehr herzlich aufgenommen und habe mich dort sehr wohl gefühlt.

In einem persönlichen Gespräch hatte ich die Möglichkeit jeden Mitarbeiter und dessen Aufgabengebiet kennenzulernen. Dadurch bekam ich einen Einblick in die Arbeitsweise der Personalabteilung und konnte bei Fragen gezielt auf die entsprechenden Mitarbeiter zugehen.

Eine meiner Aufgaben in der Personalabteilung war die Betreuung der Walter Zentrale. Dort werden Anrufe von Kunden angenommen und an die zuständigen Ansprechpartner weitergeleitet. Die Zentrale wird vormittags von einer Mitarbeiterin der Personalabteilung betreut und nachmittags übernimmt dies die Walter-Pforte.

Zusätzlich ist die Mitarbeiterin noch für das Zeiterfassungsprogramm „Tisoware“ verantwortlich.  Dort werden die Arbeitszeiten gespeichert und die Krankheits- und Urlaubstage der Mitarbeiter eingetragen. Auch hierbei konnte ich der Mitarbeiterin behilflich sein. Momentan werden neue Auszubildende für das Jahr 2014 eingestellt, deshalb habe ich zusammen mit Frau Dederichs Ausbildungsverträge angefertigt. Außerdem durfte ich an verschiedenen Schulungen teilnehmen. Eine der Schulungen hieß „Studenten bei Walter“.

Am interessantesten waren für mich die Vorstellungsgespräche, welche ich während der gesamten Zeit in der Personalabteilung begleiten durfte. Hier konnte ich mein Wissen über das Auftreten während eines Vorstellungsgespräches erweitern.

Zudem durfte ich zwei weitere Mitarbeiter der Personalabteilung zu einem Bewerbertraining für die KBF (Körper Behinderten Förderung) nach Reutlingen begleiten. Bei dem Bewerbertraining mussten sich die Auszubildenden der KBF aus dem 3. Ausbildungsjahr auf eine ausgeschriebene Zeitungsannonce bewerben. Damit wir uns besser auf das Training vorbereiten konnten, haben die Teilnehmer uns bereits im Voraus die Annonce zugeschickt, auf welche sie sich beim Training bewerben wollten.

Die Bewerbungen haben 2 Mitarbeiterinnen der Walter AG und ich angeschaut und bewertet.

Wichtige Kriterien waren:

  • Umschlag
  • erster Eindruck
  • Anschreiben (Inhaltlich, allgemein)
  • Lebenslauf (Struktur, Aufbau, Inhalt)
  • Anlagen (Praktikumsnachweis, Zeugnisse, etc.)

Im Anschluss wurden alle Bewerbungen mit jedem Auszubildenden analysiert und besprochen. Drei von den Auszubildenden hatten noch die Möglichkeit ein Vorstellungsgespräch mit uns zu führen.

Die  Teilnehmer und deren Betreuer fanden es toll, dass die Walter AG jedes Jahr ein Bewerbertraining bei der KBF anbietet. An diesem Tag konnte ich viele Menschen mit verschiedenen körperlichen und geistigen Einschränkungen kennen lernen und dadurch neue Eindrücke gewinnen. Ich bewundere es, dass die Teilnehmer trotz ihrer Einschränkungen so engagiert mitgearbeitet haben. Es ist klasse, wie die Menschen dort unterstützt werden.

Nadine R.

SIA Mössingen

Wir, 8 Azubis (Industriemechaniker und Zerspanungsmechaniker) aus dem 2. Ausbildungsjahr, haben uns für das SIA-Projekt gemeldet.

SIA (Schüler-Ingenieur-Akademie) ist eine Kooperation mit dem Firstwald Gymnasium Mössingen, der Hochschule Reutlingen und der Walter AG Tübingen. Die SIA wird als Seminarkurs geführt und kann als besondere Lernleistung das mündliche Prüfungsfach im gesellschafts-wissenschaftlichen Aufgabenfeld II mit Wirtschaft oder im mathematisch naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeld III ersetzen.

Die Aufgabe war dieses mal, ein Fahrzeug zu bauen, das sich in einem Labyrinth orientieren kann. Hindernisse soll es mit Sensoren erkennen und ausweichen. Ein Zusammenstoß mit anderen Fahrzeugen muss vermieten werden. Die dazu benötigten Bauteile wurden mit den 16 Schülern zusammen im Ausbildungszentrum gefertigt.

Das Kennenlernen der Schüler fand dieses mal wieder in Mägerkingen auf der Schwäbischen Alb bei einem Outdoor-Tag statt. Die 2 Erlebnis-pädagogen gaben uns verschiedene Aufgaben, die wir in der Gruppe lösen mussten. Die Erkenntnisse aus den Aufgaben sollten uns als Grundlagen für das SIA-Projekt dienen.

Die Schüler konstruierten mit einem CAD-System die Bauteile für das Fahrzeug, die dann die Schüler mit Unterstützung durch die Azubis im Ausbildungszentrum an 4 Freitagnachmittagen gefertigt haben. Bei der Herstellung musste gefräst, gedreht und gebohrt werden. Alle Teile wurden sandgestrahlt und anschließend zu einem Fahrzeug zusammen-gebaut.

Im Rahmen des Projektes bekamen die Schüler auch Einblicke in die Fertigung in Münsingen und Tübingen.

Als Abschluss von dem SIA-Projekt gehen wir im Februar mit den Schülern zu einem Präsentationsseminar, wo uns gezeigt wird, wie man professionell vor einer Gruppe präsentiert.
Für uns Azubis war es die Chance, Erfahrungen mit jungen Menschen zu sammeln.  

Patrick S., Peter S.

BINEA 2014

Es ist wieder soweit, die BINEA Messe findet statt am 14. und 15 Februar 2014

                                     Freitag: 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

                                    Samstag: 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Wir sind natürlich auch dabei, in der Stadthalle in Reutlingen am Stand Nr.8!

Die Berufe über die ihr Euch Informieren könnt sind:

– Industriemechaniker
– Zerspanungsmechaniker
– Maschinen- und Anlagenführer
– Oberflächenbeschichter
– Reutlinger Modell und
– Bachelor of Engineering-Maschinenbau (Duale Hochschule)

                  binea2014

weitere Informationen findet ihr auf der Binea Homepage www.binea.net

                    Wir freuen uns auf Euer kommen :)

BIT-Wir waren auch da!

Am 11. Oktober 2013 war der Berufsinformationstag im Landratsamt Tübingen.
Auch wir hatten einen Stand, in dem wir unser Unternehmen präsentieren durften.
Es waren sehr viele Schüler zu Besuch und wir hatten eine Menge Spaß, die Schüler über die Firma Walter zu informieren. Dabei haben wir die verschiedenen Ausbildungsberufe vorgestellt und einiges über die Walter AG erzählt. Selbstverständlich gab es auch genug über die Studiengänge, die Walter anbietet, zu erfahren.

Fazit: Die BIT war gut besucht und wir konnten vielen Schülern dabei helfen sich Beruflich zu orientieren. Alle Fragen die an uns gestellt wurden, konnten wir auf ausführlichster Weise beantworten. Die Schüler waren sehr zufrieden über unsere Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit.

BITMesse

Einige der Besucher werden wir sicherlich wiedertreffen :)