Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Wie alt bist du, was sind deine Hobbies und Interessen und was ist dein bisheriger Werdegang?

Alex:
Ich bin 19 Jahre alt, programmiere seit 5 Jahren. Ich spiele gerne Computerspiele und schaue gerne Science Fiction, Horror, Action, Thriller Filme. Nach der Realschule habe ich mich bei TDM Systems beworben.
Thomas: Ich bin 25 Jahre alt und spiele gerne Gitarre und Computerspiele. Außerdem interessiere ich mich für Fußball, Science Fiction, Fantasy, Animes, Horrorfilme und Tiere. Des Weiteren liegen meine Interessen im Bereich rund um Technik. Ich habe Abitur gemacht, angewandte Informatik studiert, danach 2 Jahre als Level Designer gearbeitet und habe anschließend die Ausbildung bei TDM Systems angefangen.

Warum hast du dich für eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung entschieden?

Alex: Weil ich mich für Technologie interessiere und schon lange in meiner Freizeit programmiere. Daher lag es auf der Hand eine Ausbildung in diesem Beruf zu beginnen.
Thomas: Ich möchte als Programmierer arbeiten und Software entwickeln. Für eine Ausbildung habe ich mich entschlossen, um programmieren zu lernen. Außerdem ist Software Entwicklung ein Bereich mit Zukunft, der sich täglich weiterentwickelt, daher bleibt mein Tätigkeitsfeld immer interessant.

Was ist das Besondere am Software entwickeln/Programmieren für euch?

Alex: Als Softwareentwickler hat man die Möglichkeit Programme zu erschaffen, die etwas leisten, die Produktion effektiver machen oder die Arbeit anderer erleichtern. Ein Programm kann dabei enorm zur Gesamtleistung einer Tätigkeit beitragen. Außerdem ist Software heutzutage auch nirgends mehr wegzudenken.
Thomas:
Es gibt viele Aspekte, die die Softwareentwicklung spannend machen.
Von der Planung am Anfang eines Projektes, bis hin zur Umsetzung der einzelnen Programmierer und schließlich die Fertigstellung des finalen Produkts. Softwareentwicklung erfordert logisches Denken, Kreativität bei der Umsetzung und Perfektion. Teamwork darf natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Warum hast du dich für die Firma TDM Systems entschieden?

Alex: Die TDM Software ist bei Anwendern auf der ganzen Welt im Einsatz, das gestaltet die Aufgaben eines Entwicklers vielseitig und spannend.
Thomas: TDM Systems stellt Software her, die viele Bereiche der Software Entwicklung abdecken und bietet die Möglichkeiten mit modernen Softwaretechnologien arbeiten zu dürfen.

Was sind deine Tätigkeiten bei TDM Systems?

Alex: Als Auszubildender der Global Line Development Abteilung lerne ich Software zu entwickeln, ich programmiere hauptsächlich in der Programmiersprache C#. Außerdem bin ich für die abteilungsinterne Infrastruktur zuständig. Des Weiteren teste ich die Software auf Fehler.
Thomas: Ich bin Azubi in der Customer Development Abteilung, in der kundenspezifische Aufträge umgesetzt werden und arbeite an zahlreichen internen Tools, die die Arbeit meiner Kollegen erleichtern sollen.

Was sollte man deiner Meinung nach mitbringen, wenn
man Anwendungsentwickler werden möchte?

Alex: Man sollte Interesse im Bereich IT haben. Natürlich darf auch der Spaß am Programmieren nicht fehlen.
Thomas: Kommunikation im Team ist zudem sehr wichtig. Außerdem sollte man Bereitschaft und Freude am ständigen Weiterlernen haben, auch nach der Ausbildung, da die Technologie sich stetig weiterentwickelt.

Was ist das größte Projekt, das du bisher bei TDM Systems umgesetzt hast?

Alex & Thomas: Ein Installationstool, mit dem man Software auf einem Rechner installieren kann. Wenn ein Mitarbeiter einen neuen Rechner bekommt, muss dieser eingerichtet werden. Das Tool nimmt die Arbeit diverse Installationsexen und Skripte per Hand zu starten ab und fasst die gesamte Installationssoftware an einem Punkt zusammen, sodass man nur noch wählen braucht, welche Software man installieren möchte. Das Tool macht den Rest dann automatisch. Das Besondere am Installationstool ist, dass es über XML Files leicht erweiterbar ist. Auf einfachem Wege kann man Software zur Liste hinzufügen oder die Version ändern. So lässt sich das Tool warten, ohne dass man den Source Code nochmal verändern muss. Während der Programmierung haben wir dabei, mithilfe eines Ausbilders, moderne Techniken der Programmierung erlernt und angewendet.

Vielen Dank für das interessante und aufschlussreiche Gespräch!

Alexander S. und Thomas T., TDM Systems GmbH

Tobias B. – Oberflächenbeschichter Walter AG

Mein Name ist Tobias B., ich bin 22 Jahre jung, bin zurzeit im 2. Ausbildungslehrjahr und erlerne seid dem 1. September 2011 den Beruf des Oberflächenbeschichters bei der Firma Walter AG. Als Oberflächenbeschichter gefällt mir besonders, dass man zusammen im Team Aufgaben bzw. Probleme löst und natürlich wie schon der Beruf sagt, Körper und Wendeschneidplatten beschichtet. Mein Ziel ist es, zunächst meine Ausbildung erfolgreich mit guten Noten abzuschließen, danach ein paar Jahre Berufserfahrung sammeln und daraufhin meinen Meister bzw. Techniker erfolgreich zu absolvieren (alles bei der Firma Walter AG). In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne ins Fitnessstudio und ins Fussballtraining, um mich fit zu halten oder,  wenn ich mal Zeit finde, mache ich viele Unternehmungen mit meiner/meinen Familie, Freundin und Freunden. Warum ich mich für die Firma Walter AG entschieden habe? Ganz einfach, durch einige Bekannte habe ich erfahren, dass die Firma Walter AG ein sehr gutes Image und ein angenehmes Betriebsklima hat, sowie Zukunftsorientiert denkt. Zum Schluss noch ein paar Tipps an die Bewerber: seid steht’s motiviert, strengt euch an, seid voll dabei und habt immer ein Ziel vor Augen!

Stefan B. – DH-Student Maschinenbau Walter AG

Ich heiße Stefan B., bin 20 Jahre alt und habe im Oktober 2011 mein Studium an der Dualen Hochschule in Horb begonnen, welches ich 2014 hoffentlich erfolgreich beenden werde. Als Ausgleich zu meinem Studium, das in der Theoriephase sehr stressig sein kann, spiele ich in meiner Freizeit Fußball, geh joggen und treffe mich mit Freunden. Ich bin gerade im 3. Semester und habe inzwischen meine zweite Praxisphase hinter mir, die ich zusammen mit einem weiteren DH-Studenten, Robert Molls, in der Abteilung „Forschung und Entwicklung“ in Tübingen durchlaufen habe. Dabei habe ich verschiedene Versuche an einer Fräsmaschine gemacht und mit Hilfe der Aufnahmen einer Highspeedkamera die Einflüsse auf die Spanformung beurteilt und in meinem Praxisbericht dokumentiert, den ich in der Hochschule abgeben muss.  Bei Walter gefallen mir besonders gut die freundlichen Kollegen, auf die man immer zukommen kann und die immer ein offenes Ohr für Fragen haben. Meine beruflichen Ziele sind ein erfolgreicher Abschluss an der DH und eine Übernahme bei Walter. Neuen Bewerbern kann ich nur raten sich im Vorstellungsgespräch nicht zu verstellen sondern einfach Sie selbst zu sein.

Sebastian S. – Maschinenanlagenführer Walter AG

Mein Name ist Sebastian S. ich bin 18 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Maschinenanlageführer. Seit September 2011 bin ich bei der Walter AG und nun im zweiten Lehrjahr. Besonders Spaß an meiner Ausbildung macht mir die Teamarbeit mit meinen Kollegen. Außerdem habe ich eine große Vorliebe für den Umgang mit  Maschinen, deshalb auch die Berufswahl. Da ich bereits mehrere Partika  bei der Walter AG absolviert und ich mich dort sehr wohl gefühlt habe, war es für mich klar, dass ich mich hier bewerbe. Mein Ziel ist es die Ausbildung bestmöglich abzuschließen und danach von der Walter AG übernommen zu werden. Meine Hobbies sind Modelflugzeugbau und Motorcross fahren. Meine Tipps für Bewerber: bewerbt euch rechtzeitig und geht mit Spaß an die Sache

Sebastian K. – Reutlinger Modell Walter AG

Ich heiße Sebastian K., bin 20 Jahre alt, habe 2011 mein Abitur gemacht und anschließend im September mit dem „Reutlinger Modell“ bei der Walter AG angefangen. Das Reutlinger Modell ist eine Kombination von Industriemechanikerausbildung und Maschinenbaustudium. Die Ausbildung hat im September angefangen, wir waren bis Weihnachten nur im Betrieb und hatten dann den erste Berufschulblock im neuen Jahr an der Ferdinand-von-Steinbeis Schule in Reutlingen. Anschließend hatten wir im März gleich die Abschlussprüfung Teil 1 der Ausbildung. Auch das Studium begann im März an der Fachhochschule in Reutlingen, wir sind seither 2 Tage in der Woche an der Hochschule und die restlichen Tage im Betrieb. 2013 haben wir die Abschlussprüfung der Industriemechanikerausbildung und sind dann nur noch an der Hochschule. Insgesamt geht das Reutlinger Modell 4,5 Jahre. Meine beruflichen Ziele sind ein guter Abschluss der Ausbildung und ein erfolgreiches Studium. Den Reutlinger Modell Studenten, die nach uns kommen, empfehle ich, von Anfang an die Übungen im Studium zu machen und auch die Themen der Vorlesungen zu Hause zu wiederholen, denn die Unterrichtsform und Geschwindigkeit ist ganz anders als an der Schule und erfordert viel Eigeninitiative.

Sandra H. – Informatikkauffrau Walter AG

Mein Name ist Sandra H., ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Informatikkauffrau bei der Walter AG. Derzeit bin ich im zweiten Ausbildungsjahr und arbeite hier seit September 2011. An meiner Ausbildung macht mir die Arbeit mit dem PC und allem was dazugehört am meisten Spaß. Zudem finde ich es gut, dass wir abwechslungsreiche Aufgaben bekommen, an denen wir selbstständig arbeiten dürfen.  In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit Freunden, lese Bücher, beschäftige mich dem Computer oder gehe ins Fitnessstudio. Mein oberstes Ziel für die nächsten drei Jahre ist es, meine Ausbildung gut abzuschließen und viel dazu zu lernen. Bewerbern würde ich raten, sich Mühe bei der Bewerbung zu geben und sich rechtzeitig zu bewerben. Ich habe mich für eine Ausbildung bei Walter entschieden, da Walter ein sehr bekanntes Unternehmen ist, über das ich nur Postives gehört habe. Außerdem denke ich, dass Walter seinen Auszubildenden eine sehr gute Ausbildung und gute Zukunftschancen bietet.

Samir M. – Industriemechaniker Walter AG

Mein Name ist Samir M. und ich bin 22 Jahre alt. Ich bin seit September 2010 bei der Walter AG, hier mache ich meine Ausbildung zum Industriemechaniker und bin jetzt im dritten Lehrjahr.
Die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, der sichere Arbeitsplatz, die qualitative Ausbildung und die Übernahme danach, waren der Grund, warum ich mich für Walter entschieden habe. In der Ausbildung macht mir alles Spaß, doch das Azubiprojekt, bei dem es um erneuerbare Energien geht, macht mir am meisten Spaß. Man kann vieles dabei lernen, z.B. Verantwortung zu übernehmen. Ich konnte feststellen, dass man nur als Team große und gemeinsame Ziele erreichen kann. Ich habe mir als Ziel gesetzt nach der Ausbildung bei Walter zu bleiben und mich weiterzuentwickeln, denn Walter fördert die Weiterbildung der Mitarbeiter.

Meine Tipps für neue Bewerber: Stellt euch authentisch vor, zeigt eure Stärken und Schwächen und seid bitte vor allem ehrlich.

Osman C. – Fachinformatiker TDM Systems GmbH

Hallo Liebe Leser und Leserin des Azubi-Blogs,
mein Name ist Osman C., ich bin 22 Jahre alt und mach eine Ausbildung zum Fachinformatiker in Anwendungsentwicklungen bei der TDM Systems GmbH und bin momentan im zweiten Jahr meiner Lehre.
Zu der Frage was mir am meisten bei der  Ausbildung Spaß macht, kann ich vor allem den Kundenkontakt erwähnen. Da ich unsere Software TDM supporte und direkt in der Hotline bin, habe ich Tag täglich mit den verschiedensten Kunden aus der ganzen Welt zu tun.
Nicht nur der ständige Kundenkontakt macht mir Spaß, sondern auch die verschiedenen Aufgabenbereiche intern z.B. Rechner installieren, Kollegen bei Problemen mit dem PC  oder einer Software helfen.
In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport und gehe regelmäßig ins Fitnessstudio, lese mal ein Buch oder fahre bei schönem Wetter auch mal mit dem Rad durch die Gegend. Sonst geh ich mit Freunden weg und feier =)
Mein berufliches Ziel ist es, meine Ausbildung erfolgreich zu absolvieren und hoffentlich irgendwann mal als fester Mitarbeiter hier meine Dienste leisten zu können. Mein Lebensziel ist es, eine glückliche Familie zu gründen und irgendwann Vater zu werden 😉
Für die Bewerber kann ich nur auf den Weg mitgeben, dass sie sich auf jeden Fall rechtzeitig bewerben. Das Anschreiben sollte man nochmals von anderen Personen durchlesen lassen, Standards einhalten (Seitenränder, Anschreiben, Briefkopf, etc.) und auf Vollständigkeit  in der Bewerbungsmappe achten (Zeugnisse, Lebenslauf, Anschreiben, etc.) Wenn man eingeladen wird, sollte man sich gut auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten.
Und zu guter Letzt: Warum hab ich mich für TDM Systems entschieden?
Ganz einfach:  Weil TDM Systems ein junges aufstrebendes Unternehmen mit Zukunft ist.

 

Nadine R. – Bürokauffrau TDM Systems GmbH

Mein Name ist Nadine R. und ich bin 17 Jahre alt.Da mir schon immer der Umgang mit Zahlen Spaß gemacht hat, habe ich mich nach dem Abschluss der mittleren Reife entschlossen einen kaufmännischen Beruf zu erlernen.Deshalb habe ich mich für den Beruf der Bürokauffrau entschieden.

Von der Agentur für Arbeit habe ich Stellenausschreibungen bekommen. Daraufhin habe ich mich auf mehrere Stellen beworben und war bei einigen Vorstellungsgesprächen.

Über die Zusage der Firma TDM Systems GmbH habe ich mich sehr gefreut.Nun bin ich bei TDM Systems im zweiten Ausbildungsjahr. Die Ausbildung macht mir Spaß und ist abwechslungsreich.

Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem Reisekostenabrechnungen anfertigen,Kontoauszüge bearbeiten, Rechnungen kontrollieren bevor sie gebucht werden und entsprechende Belege heraussuchen.Mein Ziel ist es die Ausbildung erfolgreich abzuschließen.

In meiner Freizeit bin ich oft mit meinen Freunden unterwegs.

Kristin G. – Zerspanungsmechanikerin Walter AG

Ich heiße Kristin G., bin 27 Jahre alt und  im 3. Ausbildungsjahr zur Zerspanungsmechanikerin. Zu meinen Tätigkeiten gehören das Schreiben von CNC Programmen und deren Ausführung an komplexen CNC Maschinen. Das bietet immer wieder eine Herausforderung, da jedes Teil anders ist.
Zu meinen Zielen gehört für mich ganz klar die Ausbildung erfolgreich abzuschließen.
Nach meiner ersten Ausbildung zur Einzelhandelsverkäuferin und dem Wohnortwechsel von Chemnitz ins Schwabenland, las ich durch Zufall die Zeitungsanzeige von der Walter AG und mein Interesse war sofort geweckt. Ich schrieb eine Bewerbung, obwohl ich mir nicht all zu viele Hoffnungen machte, da ich ja schon älter bin wie die anderen Bewerber. Das Vorstellungsgespräch kam, ich war sehr aufgeregt, aber zugleich auch angenehm überrascht über die Offenheit und das Interesse an meiner Person und den Eindrücken in der Halle z.B. den CNC Maschinen. Am Anfang war natürlich alles Neuland für mich, schließlich lag meine erste Ausbildung sieben Jahre zurück. Ich bin selber überrascht, dass meine Kollegen mich so gut akzeptiert haben, obwohl die meisten zwischen 16-17 sind, also um einiges jünger. Auch in der Schule läuft alles super. Ich habe das Gefühl dazu zu gehören und habe wieder Freude an dem was ich mache. Das war und ist mein Ziel. Erfolg und Zufriedenheit im Leben, das ist mir wichtig.