Messebau bei Walter

1

Unser Team: Melek Elbir, Anna Bosch, Dimitrios Stratakis, Steven von Dungen, Enrico Bantel, Hannes Schray, Ibrahim Noyan, Rolf Kemmler, Morfo Tzelepi, Mischa Locher, Christian Völler, Sarah Plöger


Die Auszubildenden aus dem ersten Ausbildungsjahr erstellen jährlich die Displays für die EMO, AMB und weitere weltweite Messen. Unterstützt werden sie hierbei vom zweiten Ausbildungsjahr. Bei der Planung für die Vorgehensweisen spielt die Teamfähigkeit und die Organisation eine große Rolle. Die Azubis sind mitverantwortlich, dass alles rechtzeitig fertig gestellt ist und den Ansprüchen und Vorgaben entspricht.

Zu Beginn erhalten wir den Auftrag von Herrn Kemmler aus dem Marketing, der für den Messebau zuständig ist, die Displays um- oder neuzugestalten. Hierfür erklärt er uns welche Werkzeuge auf den Displays benötigt und wie sie in Kombination mit den neuen Werkzeugen platziert werden müssen. Um dies zu bewerkstelligen werden neue Displays angefertigt bzw. teilweise Alte umgeändert. Um die Werkzeuge richtig zu positionieren und zu befestigen, benötigen wir Werkzeugblöcke aus Plexiglas oder sonstige Befestigungsmöglichkeiten, bei denen wir unsere Kreativität mit einbringen können. Diese Blöcke fertigen wir auf CNC- Maschinen.

Wenn die Werkzeugblöcke soweit fertig sind, werden sie anschließend poliert, um kleine Kratzer zu beseitigen. Dies ist sehr zeitaufwändig, da die Displays später perfekt aussehen sollen. Nach dem Polieren werden sie auf die Displays gelegt, um sie anschließend von den verschiedenen Bereichen (Fräsen, Drehen etc.) und letztendlich von den Branchen und Herrn Veeser abnehmen zu lassen. Zum Teil kommt es hier noch zu Änderungen, so dass neue Werkzeugblöcke gefertigt werden müssen. Nach der Abnahme werden die Positionen der Plexigläser markiert, gebohrt und anschließend auf den Displays montiert. Anschließend werden die Aufkleber der jeweiligen Werkzeuge parallel zu den zugehörigen Blöcken aufgeklebt.

Zu guter Letzt werden die Displays gereinigt und die Werkzeuge eingeölt um sie vor Korrosion zu schützen. Anschließend werden sie noch in spezielle Kisten für den Transport zu den einzelnen Messen verpackt.

Von Steven von Dungen und Melek Elbir

 

Kommentar verfassen