Horst K. – technischer Ausbilder Walter AG

1) Wie sind Sie zu Walter gekommen?
Ich habe eine Stelle gesucht und mich deshalb bei der Walter AG beworben und bekam schließlich die Stelle im Bereich Maschinenbau (Schleifmaschine).

2) Wie alt sind Sie?
Ich bin 53 Jahre alt, fühle mich aber nicht so!

3) Wie lange arbeiten Sie bei Walter?
Seit 1998 arbeite ich nun bei Walter, dies ist meine 10.te Arbeitsstelle in meinem Berufsleben.

4) Wie lange arbeiten Sie schon in der Akademie?
Seit September 2001. Ich habe mich aber vorher schon in dem Bereich Maschinenbau, als Lerninselbegleitung, an der Ausbildung beteiligt.

5) Warum sind Sie Ausbilder geworden?
Durch die früheren Führungspositionen, die mir sehr gelegen haben und durch die ich auch schon Kontakt mit Auszubildenden hatte, war ich froh, diese Stelle bekommen zu haben.

6) Warum macht Ihnen die Arbeit Spaß?
Es ist immer wieder eine positive Erfahrung, junge Menschen während der Ausbildung begleiten zu können und deren Erfolge und Entwicklungen mitzuerleben. Ich bin jedes Jahr stolz darauf, wenn Ausbildungen erfolgreich abgeschlossen werden und ich sehen kann was die Jugendlichen, die durch „meine Hände“ gegangen sind, erreicht haben.

7) Was ist Ihr Ziel?
Ein Mensch ohne Ziele funktioniert nicht! Es ist wichtig am Ball zu bleiben und sich auf dem Laufenden zu halten.

8) Was für Hobbies haben Sie?
Früher war ich gerne Skifahren, im Schwimmverein oder auch bei der Feuerwehr tätig. Mittlerweile zählen Kochen, Garten- und Waldarbeit zu meinen größten Hobbies.

9) Was halten Sie vom Azubi-Blog?
Ich finde die Idee gut, da man mit der Zeit gehen muss, bin aber skeptisch, was den Umgang und die Sicherheit mit neuen Medien betrifft.

10) Wie haben Sie sich weitergebildet bzw. wie bilden Sie sich auch heute noch weiter?
Nach meiner Ausbildung als Werkzeugmacher habe ich nebenberuflich meinen Handwerksmeister gemacht. Auch die kommenden 5 Jahre war ich fast jeden Samstag in der Schule, da ich zuerst den REFA-Schein und danach den Techniker gemacht habe.
Heute versuche ich mich durch externe und interne Schulungen auf dem Laufenden zu halten.

11) Was war Ihr schönstes Erlebnis in der Akademie?
Nach Abschluss des Velorex Projektes durfte ich, zusammen mit 8 Auszubildenden, nach Schweden reisen. Obwohl ich mich, als McDonalds-Gegner, von den Azubis überreden lassen habe, mehrmals dort zu essen, hat dies dem Spaß kein Abbruch getan.

 

Kommentar verfassen